top of page

Tobins Q

Tobins Q ist ein Konzept in der Makroökonomik und Finanztheorie, das von dem Wirtschaftsnobelpreisträger James Tobin entwickelt wurde. Es misst das Verhältnis zwischen dem Marktwert eines Unternehmens und den Wiederbeschaffungskosten seiner Vermögenswerte. (vgl. Brümmerhoff/Büttner 2018, S. 359)


Beispiel: Angenommen, ein Unternehmen hat einen Marktwert von 10 Millionen Euro, und die Wiederbeschaffungskosten seiner Vermögenswerte betragen 8 Millionen Euro. Das Tobins Q dieses Unternehmens wäre dann 1,25. Da Tobins Q in diesem Fall größer als 1 ist, würde dies signalisieren, dass Investitionen in neue Vermögenswerte für das Unternehmen voraussichtlich profitabel wären, da der Markt den Wert der Vermögenswerte höher bewertet als die Kosten ihrer Wiederbeschaffung.


Brümmerhoff, D.; Büttner, T. (2018): Finanzwissenschaft. 12. Auflage. Berlin/Boston:

De Gruyter Oldenbourg

Comments


bottom of page