top of page

Tauscheffizienz

Tauscheffizienz bezieht sich auf den Zustand einer ökonomischen Allokation, bei dem keine Möglichkeit für einen Tausch von Gütern besteht, der eine Partei in der Transaktion besser stellt, ohne dass eine andere Partei dadurch benachteiligt wird. Es ist eine Situation, in der die vorhandenen Ressourcen so effizient verteilt sind, dass kein Austausch von Gütern zu einer Verbesserung für eine Partei führen kann, ohne dass dies zu einer Verschlechterung für eine andere Partei führt. In diesem Zustand wird die Allokation als tauscheffizient betrachtet, da keine Möglichkeit für eine Win-Win-Situation durch den Handel besteht, ohne dass eine Verliererseite entsteht. (vgl. Brümmerhoff/Büttner 2018, S. 45)


Beispiel: In einem einfachen Handelsszenario tauscht Person A einen Stift gegen Person Bs Radiergummi. Nach dem Tausch hat jede Person genau das, was sie braucht, und kein weiterer Tausch würde einen Vorteil für eine Person bringen, ohne die andere Person zu benachteiligen.


Brümmerhoff, D.; Büttner, T. (2018): Finanzwissenschaft. 12. Auflage. Berlin/Boston:

De Gruyter Oldenbourg

コメント


bottom of page