top of page

Solow Residuum

Das Solow Residuum ist ein Konzept aus der Wachstumsökonomie und bezieht sich auf den unerklärten Teil des Wachstums des Outputs (Bruttoinlandsprodukt), der nicht durch die traditionellen Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital erklärt werden kann. Es wurde von Robert Solow eingeführt und ist ein Maß für die Produktivitätsänderungen, die auf technologische Fortschritte oder Effizienzverbesserungen zurückzuführen sind. (vgl. Brümmerhoff/Büttner 2018, S. 358)


Beispiel: Angenommen, eine Volkswirtschaft wächst jährlich um 3 %. Bei der Analyse stellt sich heraus, dass das Wachstum des Kapitals und der Arbeit nur 2 % dieses Wachstums erklären können. Der verbleibende unerklärte 1 % wird dem Solow Residuum zugeschrieben.


Brümmerhoff, D.; Büttner, T. (2018): Finanzwissenschaft. 12. Auflage. Berlin/Boston:

De Gruyter Oldenbourg

Comments


bottom of page